Antworten

Ja. Der amerikanische Psychologe und Glücksforscher Mihaly Csikszentmihalyi beschrieb  "Flow" als den Prozess des völligen Aufgehens im Leben, das Einswerden mit einer Tätigkeit, neben der alle anderen bedeutungslos sind. "Flow" heißt fokusiert und achtsam im Hier und Jetzt sein, leistungsbereit und klar, hoch effizient bei einem gleichzeitigen Gefühl von großer Leichtigkeit und Freude. Du wirst eins mit dem Moment, eins mit dem, was du tust. Aktivität und Bewusstsein verschmelzen, du hast kompletten Zugang zu deiner Kreativität und deiner Intuition, das normale Zeitgefühl geht verloren, du tauchst ein in den Fluss: es läuft.

Der "Awakened Mind"-Zustand wird von allen, die ihn erlebt haben, genauso beschrieben.

Der englische Begriff "mind" umfasst etwas, wofür wir im Deutschen kein einzelnes Wort haben. Mit "mind" ist mehr als das Gehirn oder der Geist gemeint, es schließt unser Wahrnehmen, Denken und Fühlen, unser ganzes Sein mit ein. Der Ursprung des Wortes liegt im Sanskrit, dort bedeutet man denken, meinen.

"Awakened" schließlich heißt einfach "erwacht, erweckt". 

Im "Awakened Mind" erleben, fühlen und erkennen wir, dass wir mehr sind als unser physischer Körper, mehr als unsere Gedanken und mehr als unsere Emotionen. Dass wir Schöpfer unserer eigenen Realität sind, mit allem verbunden, was ist.

Nein. Jeder Bewusstseinszustand ist anders und für eine bestimmte Situation "perfekt". Die Kunst liegt darin, in dem Bewusstseinszustand zu sein, in dem du in dieser Situation sein möchtest.

Das heißt: genieß deinen Cappucino oder den Sonnenuntergang mit allen Sinnen, rechne, plane und bewerte wenn es um Listen geht, schlafe, wenn du schlafen willst, meditiere, wenn du meditieren möchtest, sei kreativ-intuitiv wenn du kreativ sein möchtest.

Du kannst beim Bücherregal einsortieren natürlich ganz mit deinen Sinnen verbunden sein: die wundervollen geprägten Buchstaben tasten, das Gewicht des Buches in deinen Händen spüren, dich in dem Buchcover verlieren... usw. Dauert aber vermutlich wesentlich länger, als sie einfach dem Titel nach ins Regal zu stellen... Und was das Finanzamt dazu sagt, wenn du herrlich kreativ-intuitiv deine Steuererklärung machst, dich reinspürst in die Lieblingsfarbe deines Sachbearbeiters und die Zahlen oder Symbole oder Bilder, die dir gerade so einfallen nach optischen Kriterien über das Formular verteilst... ?

Nein. Die verschiedenen Hirnwellen kommen nie alleine vor, es sind zu jeder Zeit immer alle Wellen vorhanden, wie in einer klassischen Symphonie auch meist immer alle Instrumente spielen. Die einzelnen Bewusstseinszustände unterscheiden sich dadurch, wie stark die einzelnen Wellen ausgeprägt sind.

Keine Regel ohne Ausnahme: im Tiefschlaf gibt es im Normalfall nur Deltawellen.

Aus mehreren Gründen:

Anna Wise sagte: "Sei zuerst in dem Zustand, in den du einen Klienten bringen möchtest". Aus unseren Messungen mit mehreren Personen gleichzeitig wissen wir, dass sich die Hirnwellen der Menschen untereinander beeinflussen, und zwar in beide Richtungen: wir lassen uns von tiefen Trance-, Meditations- oder Awakened Mind-Zuständen anstecken und mitreißen, haben es aber gleichzeitig auch viel schwieriger in unsere eigene Tiefe vorzudringen wenn unser gesamtes Umfeld nur "im Bewerten, Verurteilen und Denken" ist. Vielleicht hast du auch schon die Erfahrung gemacht, dass du mit bestimmten Menschen einfach kreativer und intuitiver sein kannst als mit denen, die quasi ihre eigene "Schere im Kopf" ausstrahlen. Oder dass du leichter an deine eigenen Emotionen kommst, wenn dein Gegenüber auch Kontakt zu seinen Emotionen hat.

Ein weiterer Punkt ist: je "höher" dein eigenes Pattern ist, desto mehr Themen hast du in dir schon gelöst, desto mehr Erfahrungen hast du mit Material gemacht, das aus deinem Unterbewusstsein aufgetaucht ist. Du hast dann bereits erfahren, auf wie vielen unterschiedlichen Kanälen sich dein Unterbewusstsein dir mitteilt, dass jede Reise dorthin anders ist und es einfach kein Schema F gibt. Und so hast du eine Fülle an Methoden entwickelt, eine Fülle an kreativen Lösungen entdeckt und erlebt, dass sich auch das scheinbar auswegloseste oder furchteinflößenste Bild bisher immer ins Positive verändert hat. Diese Erfahrung, Ruhe und Gelassenheit hilft deinem Klienten, der sich vielleicht zum ersten Mal in die Tiefen seines Unterbewusstseins traut.

Noch ein Aspekt ist: je mehr du deine Themen kennst, desto weniger läufst du Gefahr, deine eigenen Themen unbewusst auf deinen Klienten zu übertragen. Du kannst dann wirklich neutral, stark und empathisch bleiben. Was nützt es, wenn der Coach vor einem Bild oder Thema des Klienten mehr Schiss hat als der Klient selbst? Der Coach sollte mit Leine und Schwimmreifen am Ufer stehen wenn sein Klient im Teich unterzugehen droht, ihm rechtzeitig den Reifen hinwerfen und ihn sachte wieder ans Ufer ziehen können. Vor lauter Mitleid gleich mit in den Teich springen oder hilflos-panisch am Ufer hin und herrennen hilft keinem von beiden.

Hihi... gute Frage. Die Frage ist zunächst, was genau wir unter "Erleuchtung" verstehen. Eckhart Tolle definiert Erleuchtung als deinen "natürlichen Zustand von empfundener Einheit mit dem Sein. In diesem Zustand bist du mit etwas Unermesslichem und Unzerstörbarem verbunden, mit etwas, das paradoxerweise du selbst bist und das zugleich etwas viel Größeres ist als du."1

Und weiter schreibt er: Erleuchtung bedeutet, sich über die Gedanken zu erheben, über das Denken hinauszugehen, sich des Denkens bewusst zu werden, das Denken zu betrachten.2

Wenn wir das ganze jetzt von der EEG-Seite beschreiben, deckt sich Eckhardt Tolle's Defintion von Erleuchtung mit dem, was Menschen mit einem Diamant-Pattern oder evolved Mind-Pattern (oder noch höherer Bewusstseinsszuständen) empfinden. Den "Denker" zu betrachten heißt im EEG schlicht: reduziere deine Betawellen. So einfach ist das. Erleuchtung überprüfbar und trainierbar.

1 Eckhart Tolle (2012): "Jetzt! Die Kraft der Gegenwart", 4. Auflage, S. 26.

2 Eckhardt Tolle (2012): "Jetzt! Die Kraft der Gegenwart". 4. Auflage, S. 32-28.

Aber natürlich! Du kannst den Mind Mirror® generell dort wunderbar einsetzen, wo du "unsichtbares" sichtbar machen möchtest. Du kannst z.B. über die Biofeedbackparamater nachweisen, wann du bzw. dein Klient mehr relaxt oder mehr gestresst ist. Das Neurofeedback zeigt dir an, in welchem Bewusstseinszustand du oder dein Klient sich tastächlich befinden. Der Mind Mirror® kann dir auch zeigen, ob die Techniken und Methoden, die du bisher anwendest, dich tatsächlich dorthin führen, wo du hinmöchtest. Oder ob du vielleicht andere, für dich besser passende bräuchtest.

Insofern lässt sich das Awakened-Mind-Training prima mit z.B. Hypnose, sämtlichen Entspannungstechniken, Meditation aller Art, Peak-Performance-Training, MBSR, Heart-Math-Techniken, Lampenfiebertraining, Theta-Floating- und -Healing, Reiki, Trance, im Morphischen Feld lesen, Quantenheilung, etc. verbinden.

 

Die größte Stärke des Trainings liegt unseres Erachtens darin, dass das Training wesentlich dazu beiträgt, dir bzw. deinem Klienten letztlich ein ganz klares Empfinden und Gefühl dafür zu geben, wann du wirklich relaxt und in Kontakt mit deinem Unterbewusstsein und deiner Intuition bist, wann du in einem echten tiefen Trance- oder Meditationszustand bist. Und wann du nur "denkst", du bist drin.

Das Ziel ist, mit der Zeit selbst in alle Bewusstseinszustände gehen zu können in die du gehen möchtest um letztlich all das selbst ändern oder erkennen zu können, was du möchtest.

 

"Wenn du einem hungrigen Menschen begegnest, gib ihm erst etwas Fisch zu essen. Und dann bring ihm Fischen bei..."

Dass bei komplexen Themen vier Augen mehr sehen als zwei, ist auch klar.

Anna Wise hat die Menschen, die sie ausgebildet hat, "Awakened Mind-Practitioner" genannt. Nach ihrem Tod haben verschiedene ihrer Schüler ebenfalls Ausbildungen nach Anna's System angeboten, überwiegend in den USA und ausschließlich auf englisch. Ihr System ist nach wie vor die Basis für unsere Ausbildungen zum Awakened Mind Coach und Awakened Mind Practitioner.

Andrea Groh, die Gründerin und Ausbildungsleiterin der mindsurfer academy, hatte während ihrer Ausbildung zum Awakened Mind-Practitioner in den USA die Vision und Intuiton, die Ausbildung nach Europa zu holen und in einigen Elementen allerdings grundlegend zu reformieren:

 

Die wichtigsten Änderungen:

  • Netzwerke: Das Fachwissen rund um das EEG-Mentaltraining ist so komplex, dass es in seiner Tiefe fast unmöglich von einem Menschen alleine durchdrungen werden kann. Und so arbeiten wir in der Ausbildung zum ersten Mal in verschiedenen Bereichen mit einem Netzwerk aus Experten: Kardiologen erklären auf Wunsch Details zur Herzratenvariabilität, medizinische Neurofeedbacktherapeuten zeigen den Unterschied  zu einem klassischen ADS-Training, Psychologen referieren über Kontraindikationen etc. Während der Ausbildung unterstützen sich die Teilnehmer gegenseitig und arbeiten im Teamtraining zusammen. Nach der Ausbildung besteht die Möglichkeit, sich zu verschiedenen Arbeitsgruppen zusammenzuschließen und auszutauschen: in Themenbereichen wie Businesstraining, Kinder und Jugendliche, Peak Performance-Training für Profimusiker oder -sportler, höchste Bewusstseinszustände und Kundalini-Erfahrungen.
  • das Internet ermöglicht für die Ausbildung völlig neue Perspektiven und Möglichkeiten:
    • Experten wie Judith Pennington aus den USA oder Steve Clark, unser Softwareentwickler aus Großbritannien, können auf Wunsch per skype live zum Ausbildungstraining dazugeschalten werden.
    • Theorieteile können von Experten in webinaren außerhalb der Seminarzeit vermittelt werden.
    • Neue Trainings- und Schulungsvideos oder neue Ausbildungsunterlagen und -skripte können auch nach der Ausbildungszeit für fertige Coach's kostenlos online angeboten werden.
    • Auftauchende Fragen können in groups mit anderen Coach's weltweit diskutiert werden.
  • inhaltliche Erweiterungen:
    • Die Ausbildung wurde um das Wissen und die Handhabung der jetzt im Mind Mirror® 6 von Vilistus neu hinzugekommenen Biofeedbackparamter GSR und HRV / BVP ergänzt.
    • Neu sind auch die Integration des Wissens um mögliche Kontraindikationen und ein "Erste-Hilfe-bei-psychischen Notfällen"-Modul.
    • Neue wissenschaftliche Erkenntnisse wurden ebenfalls mit integriert: epigenetische Marker, Neues aus der Gehirn- und Bewusstseinsforschung oder die Theorie der morphogenetischen Felder.
    • Von großem Interesse sind jetzt auch die Bewusstseinszustände jenseits des Awakened Minds.
  • strukturelle Änderungen:
    • Das vierte Seminar der Original-Ausbildung, das als Ausbildung für Gruppentrainings gedacht ist, wird zu einem Wahl-Aufbauseminar. Trainees erhalten ihr Zertifikat damit generell ein Seminar früher. Nicht jeder möchte schließlich mit Gruppen arbeiten und hat die finanziellen Mittel, Geld für mehrere Sensoren auszugeben.
    • Um die Qualität der Coach's zu gewährleisten und dem Zertifikat eine hohe Wertigkeit zu verleihen, können Ausbildungskursteilnehmer nach Wunsch eine schriftliche und praktische Prüfung ablegen.
    • Die Ausbildung wird durch weitere Aufbau-Seminare zu bestimmten Themen ergänzt und erweitert. So bleibt das "Original" bestehen, lebt und entwickelt sich aber organisch weiter.
    • Die Möglichkeiten des neuen Mind Mirror® 6 wurden in die Ausbildung integriert: z.B. die Möglichkeit, vier oder mehr Hirnwellenmuster gleichzeitig (statt wie früher nur nacheinander) auf dem Monitor zu sehen.
    • Neu ist auch die Verzahnung mit mindsurfer media, unserer Online-Plattform, auf der in Kürze zum ersten Mal weltweit nicht nur alle Meditationen, die Max Cade und Anna Wise je geschrieben hatten, erhältlich sein werden. Auch neue Mediationen können dort relativ zügig und ohne großen Aufwand weltweit verbreitet werden. Geplant ist auch ein online-Selbsttraining, das bei Bedarf von einem mindsurfer-Coach individuell begleitet und unterstützt wird.

Mehr Infos zur Awakened Mind-Practitioner-Ausbildung in den USA findest du beim Institute for the Awakened Mind.

Die Grund-Ausbildung umfasst 3 Seminare mit einer Praktikumsphase zwischen dem zweiten und dritten Seminar und einer abschließenden Prüfung, die du nach Wunsch ablegen kannst um das Zertifikat als awakened mind®-Coach zu bekommen.

Jedes Seminar dauert sechs Tage. Pro Tag trainieren wir 8,5h, d.h. die Ausbildungsdauer in den Seminaren beträgt insgesamt 153h. Dazu kommen in der Praktikumsphase noch ca. 50h für insgesamt 25 Messungen bei anderen und 5h Messungen bei dir selbst. Zusätzlich brauchst du noch Zeit für deine schriftlichen Hausaufgaben (Meditationen schreiben) und zum Vertiefen der Theorieinhalte. Summa sumarum also 208h reine Ausbildungsdauer. Die dir aber vermutlich viel kürzer vorkommen werden und die sich überhaupt nicht nach Arbeit, sondern nach Vergnügen anfühlen werden. Gespickt mit viel Erkenntnissen, Meditation, Kreativität und kleinen oder größeren Wundern. Das Thema ist ja auch hoch spannend!

Wenn du Gruppentrainings anbieten möchtest, bietet sich als Aufbau das 6tägige Seminar 4 an, das dich als Awakened Mind® Practitioner zertifiziert.

Mehr Information bekommst du auch hier.

Es erleichtert die Sache sehr, wenn du schon in die Materie eingetaucht bist. Zum einen findest du einige grundlegende Informationen hier auf dieser Webseite, auf der Seite vom Institute for the Awakened Mind und auch in den Büchern von Anna Wise, Max Cade, Geoffrey Blundell und Judith Pennington.

  • Das Standard-Buch "Awakened Mind® Training" von Anna Wise ist mittlerweile wieder auf deutsch erhältlich. Bestellmöglichkeiten findest du hier. Die anderen Bücher sind leider alle auf englisch...
  • Auch praktische Erfahrungen mit den geführten Meditationen von Anna Wise, Max Cade, Judith Pennington oder Andrea Groh sind natürlich ganz wundervoll! Wir empfehlen dir vor Besuch unseres Ausbildungsseminars einen Einführungsworkshop oder einige Einzelsessions.
  • Du kannst dich auch zuhause über die als Download erhältlichen Meditationen auf den Kurs vorbereiten. Im Moment sind die Meditationen leider nur zum Teil und auf englisch erhältlich, aber bis Mitte 2017 werden sie bei mindsurfer media auch auf deutsch zum Download erhältlich sein.

Der Begriff "Coach" steht ganz allgemein für Trainer, Begleiter oder Mentor und ist in Deutschland bisher gesetzlich nicht geschützt und an keine Anforderungen an die Führung dieser Bezeichnungen geknüpft. Das heißt, dass sich tatsächlich jeder, der möchte, als Coach bezeichnen kann. Anders ist das z.B. bei den Begriffen "Therapeut", "Dipl.-Psychologe", "Dr. med." etc. 

Insofern gewährleistet der Begriff "Coach" an sich erst einmal keinerlei Qualität. Anders ist das bei unserem Titel: Die EU-Markenrechtseintragung für "awakened mind" läuft gerade. Nachdem die Marke "awakened mind" geschützt wurde, darf sich niemand ohne unsere Erlaubnis (sprich ohne Ausbildung und bestandene Prüfung bei uns) als awakened mind®-Coach bezeichnen. Du kannst also sicher sein, dass ein awakened mind®-Coach unsere hohen Ansprüche erfüllt.

Das "Original" wird als "Awakened Mind-Training" bezeichnet, da sich so gut wie alles um den "Awakened Mind" dreht. Anna Wise hatte in ihrer langjährigen Forschungs- und Ausbildungsarbeit praktisch die Essenz zu diesem Bewusstseinszustand herausgeschält. Zu den Zeiten von Anna und Max Cade galt der "Awakened Mind" quasi als das ideal anzustrebende Pattern. Mittlerweile werden aber weltweit insgesamt höhere Patterns gemessen (u.a. auch durch die technische Möglichkeit, jetzt Gammawellen zu messen) und manche jüngere Klienten haben, ohne dass sie jemals irgendetwas in Richtung Mentaltraining gemacht hätten, von der ersten Messung an einen stabilen "Awakened Mind" oder sogar noch höhere Patterns. Insofern hat sich Andrea dazu entschlossen, auch den allgemeineren und weiter gefassten Begriff "EEG-basiertes Mentaltraining" zu verwenden. Dieser Begriff schließt die Weiterentwicklung und Anpassung an die neue Zeit ein und durchbricht damit auch sprachlich die Fixierung auf einen bestimmten Bewusstseinszustand.

Auch wenn der Awakened Mind sich nach wie vor toll anfühlt, aber das Gefühl eines Diamond-Patterns oder evolved Mind-Patterns ist einfach noch viel tiefgreifender und allumfassender. Die Transformationserlebnisse in diesen Patterns sind unserer Erfahrung nach deutlich intensiver, schneller und nachhaltiger und gehen einher mit einem allumfassenden und erlebten Verständnis des "großen Ganzen", des reinen Seins. Während im "Awakened Mind" die inneren Bilder oft noch eine klare "irdische" Struktur haben und sich z.B. als Häuser, Landschaften oder Personen zeigen weichen diese konkreten Bilder immer mehr einem intensiven Erleben von reinem Licht und reiner Energie. Und das um so deutlicher, je höher das Bewusstsein schwingt. In diesen höchsten Bewusstseinszuständen fühlen wir den Kontakt zur Matrix, zum Feld, zum reinen Sein, zu Krishna, zu Gott oder welche Begriffe auch immer wir für das verwenden möchte, wofür unsere Sprache keine Worte mehr besitzt.

Nein. Um mit den Worten des Herrn Dalai Lama zu sprechen: "Wesentlicher als unsere Religion ist unsere elementare menschliche Spiritualität. Das ist eine in uns Menschen angelegt Neigung zur Liebe, Güte und Zuneigung - unabhängig davon, welcher Religion wir angehören. (...) Das Mitfühlen ist die Basis des menschlichen Zusammenlebens. Es ist meine Überzeugung, dass die menschliche Entwicklung auf Kooperation und nicht auf Wettbewerb beruht. (...) Ich schlage vor. Mehr zuhören, mehr nachdecken, mehr meditieren."1

Dalai Lama (2015): "Der Appell des Dalai Lama an die Welt. Ethik ist wichtiger als Religion." 1. Auflage, S. 9ff.

 

Auf welcher Basis sprich Weltanschauung du persönlich die Bilder, die dir dein Unterbewusstsein zeigt, interpretierst, überlassen wir dir. Dein Unterbewusstsein kommuniziert mit dir manchmal über scheinbar reale Bilder, manchmal aber auch surreal-traumhaft wie in einem Dali-Gemälde oder manchmal auch ganz abstrakt, indem es dir eine Farbe, ein Symbol, eine Körperempfindung zeigt. Ob die "real wirkenden Szenen" tatsächlich so stattgefunden haben und eine Erinnerung an ein früheres Leben sind oder einfach nur ein "Kostümfest" deines Geistes, um dir zu helfen, das wesentliche einer Situation schnell erkennen zu können, ist erstens meist nicht überprüfbar und zweitens auch letztlich sowieso unwichtig. Das entscheidende ist: dieses Bild, diese Szene, dieses Symbol etc. zeigt dir eine Situation, in der ein Mangel entstanden ist, eine Verletzung, die ganz konkret bei dir im Hier und Jetzt eine Emotion, eine Körperempfindung auslöst. Ob die Szene "real" war, ist nicht wichtig. Ob es dein eigenes Thema ist, das deiner Blutslinie, deines Landes oder des Ortes an dem du dich gerade befindest, ob es vorgeburtlich war oder sogar in einer früheren Inkarnation, ist nicht wichtig. Entscheidend ist nur: Es gibt jetzt eine unangenehme Reaktion in dir. Und du hast jetzt die Kraft und die Möglichkeit, es zu verändern und zu heilen. Das alleine zählt.

  • Beim medizinischen Neurofeeedback liegt der Fokus auf der Beseitigung einer Krankheit wie ADS, Epilepsie, Migräne etc. Wir befassen uns dagegen mit Flow-Zuständen, Kreativität, Intuition und Meditationszuständen.
  • Medizinisches Neurofeedback wird bei bestimmten Diagnosen und wenn es von Neurofeedbacktherapeuten mit Kassenzulassung angeboten wird meist von der Krankenkasse bezahlt. Kreativitäts-, Intuitions- und Meditationstraining bezahlt die Krankenkasse nicht.
  • Beim medizinischen Neurofeedback werden die Elektroden an anderen Positionen am Schädel angebracht als bei uns, und sie verwenden eine andere Software, um die Rohdaten deiner Hirnströme auszuwerten. Insofern sind die Daten der unterschiedlichen Systeme nur bedingt miteinander vergleichbar. Die wunderbar "sprechenden" Patterns, die Max Cade gefunden hat, beziehen sich auf den Mind Mirror und eine bestimmte Elektrodenposition.
  • Beim medizinischen Neurofeedback sitzen die Patienten meist mit geöffneten Augen vor einem Bildschirm und betrachten ein Videospiel, einen Film oder hören Audiomaterial. Je nach Bewusstseinszustand verkleinert sich z.B. das Video, wird dunkler oder ruckelt. Der Computer reagiert damit quasi direkt auf den sich verändernden Bewusstseinszustand des Patienten (daher der Name Neuro-Feedback). Wenn du den Mind Mirror® 6 zum Selbsttraining nutzen möchtest, hast du mit der Software ebenfalls die Möglichkeit eines akustischen Feedbacks. Du kannst dazu die Augen geschlossen lassen und die Software deinem Level gemäß anpassen.

Nein, auf gar keinen Fall! So wundervoll das von Anna Wise und Max Cade entwickelte Training auch ist, Krankheiten erfordern geschulte Fachkräfte und -experten. Als Ergänzung und begleitende Maßnahme kann das EEG-basierte Mentaltraining durchaus sehr sinnvoll und wirkungsvoll sein. Sprich auf alle Fälle mit deinem behandelnden Arzt oder Therapeuten darüber und frage ihn, ob er dir ein Awakened-Mind-Training empfiehlt oder nicht.

Mindsurfer-Coach's, die eine entsprechende medizinische oder therapeutische Ausbildung haben, kannst du natürlich direkt fragen.

Die Unit von Vilistus ermöglicht nicht nur den Betrieb der Mind Mirror® 6 -Software, die wir nutzen, sondern bietet darüberhinaus noch eine Fülle weiterer Neuro- und Biofeedbackmöglichkeiten. Die medizinische Gerätezulassung ist bereits in Planung. Wenn du mehr wissen möchtest kontaktiere einfach Vilistus direkt.

Nein, tut es nicht. Das Gerät misst lediglich deinen Bewusstseinszustand. Genauso wie ein Blutdruckgerät deinen Puls misst, ein Thermometer deine Temperatur und ein Meter deine Größe. Zumindest deine körperliche...

Das ist momentan leider nicht möglich. Während der ersten zwei Ausbildungsseminare stehen alle notwendigen elektronischen Geräte mit dem kompletten Verbrauchsmaterial zur Verfügung. Wenn du schon dein eigenes Gerät hast solltest du das natürlich zum Kurs mitbringen.

Alle Geräte, Sensoren und Kabel werden in der Manufaktur von Vilistus in Großbritannien gefertigt und von dort verschickt. Rechne mit ca. 8 Wochen Lieferzeit und freu dich, wenn deine Bestellung doch früher bei dir ankommt.

Wie beim "normalen" medizinischen Neurofeedback auch ist das mit dem derzeitigen Stand der Technik weltweit leider noch nicht zu bezahlbaren Preisen möglich. Muskelbewegungen überlagern sich mit den Hirnwellen und erzeugen im EEG sogenannte Artefakte.

Die Abkürzung EEG steht für "Elektroenzephalogramm" und bezeichnet ein gängiges medizinisches Verfahren, um die elektrische Aktivität im Gehirn zu messen und aufzuzeichnen. Dazu werden spezielle Elektroden an verschiedenen Punkten der Schädeldecke angebracht.

Ja, die gibt es. Aus ethischen bzw. rechtlichen Gründen soll bzw. darf es nicht angewendet werden:

  • bei Kindern und Jugendlichen ohne die ausdrückliche Genehmigung des gesetzlichen Vertreters
  • bei Menschen mit Glaubens- oder Gewissenskonflikten
  • bei Menschen, die Angst davor haben, dem Inhalt ihres Unterbewusstseins zu begegnen
  • bei Menschen, die nicht meditieren oder ihren Bewusstseinszustand nicht verändern möchten.

Daneben gibt es eine Reihe von psychisch oder physisch bedingten Kontraindikationen. Eine genauere Auflistung findest du hier.

Ja und nein. Zum Auslesen der Patterns wie sie bei uns unterrichtet werden, brauchst du den Mind Mirror®. Es gibt keine andere Software, die die Patterns auf diese Art und Weise darstellen. Die Systeme der verschiedenen Hersteller sind leider momentan nicht oder nur sehr selten kompatibel. Auch kannst du normalerweise aus technischen Gründen keine zwei EEG-Systeme an einem Kopf anbringen, da nur eine Masse pro Person funktioniert.

Was du aber kombinieren kannst, ist z.B. der Mind Mirror® von Vilistus als Neurofeedback mit anderen Biofeedbackmessystemen, z.B. dem HRV-Sensor von Heart Math® um die Herzkohärenz aufzuzeichnen.

Biofeedback meint die "Rückmeldung von Veränderungen von Zustandsgrößen biologischer Vorgänge, die der unmittelbaren Sinneswahrnehmung nicht zugänglich sind". Das heißt normalerweise unbewusst ablaufende psychophysiologische Prozesse werden durch den Einsatz von Technik sichtbar gemacht. Ein Biofeedbackgerät, das du sicherlich kennst, ist z.B. das Blutdruckmessgerät: es misst einen biologischen Vorgang (deinen Blutdruck) und meldet dir mithilfe einer Zahl, eines Strichs o.ä. zurück, welchen Blutdruck du hast. Andere Parameter, die Biofeedback misst, sind z.B. das Atemmuster (Frequenz und Amplitude), Puls, Sauerstoffgehalt des Blutes, Hauttemperatur, Hautwiderstand, Muskelpotentiale und Gehirnströme. Letzteres bezeichnet man auch als Neurofeedback.

Ziel des Bio- und Neurofeedbacks ist, dass der Klient mit der Zeit lernt, seine Körperfunktionen zu beeinflussen, in unserem Fall seinen Bewusstseinszustand. Anwendung findet das Neuro- und Biofeedback bei einer Vielzahl von Krankheiten wie chronischen Schmerzen, Epilepsie, Angststörungen, Depressionen, Schlafstörungen, Tinnitus etc. Aber auch im Peak-Performance-Bereich und im Coaching.

Wir verwenden Neuro- und Biodfeeback für tiefere Meditation, zur Erreichung von Flow- oder Trancezuständen, Awakened oder Evolved Mind-Zuständen.